nichts ist vor mir sicher …

…wenn es um die Erprobung der Färbetauglichkeit geht …

Jeder, der eine Apfelsine schält, hat anschließend gelbe Finger… warum mir jetzt erst der Gedanke  kam, die Sache einmal etwas ausführlicher zu betrachten, nachdem ich schon den ganzen Winter über Mengen von Apfelsinen vertilgt habe, weiß ich nicht …

Also: gedacht – getan … die Schalen wurden in der Küchenmaschine geschreddert und dann in Wasser ausgekocht. Das Ergebnis auf Schafwolle nach ungefähr einer halben Stunde im Farbbad:

von unten nach oben:
ungefärbte Wolle
ohne Vorbeize
mit Vorbeize
mit Vorbeize, entwickelt mit Pottasche
mit Vorbeize, entwickelt mit Eisenwasser

Sobald sich hier die Sonne zeigt, werden die Proben einem Lichtechtheitstest unterzogen.
Im Moment versuche ich gerade, den Orangenschalen noch auf eine andere Art  – mit Hilfe von Alkohol – den Farbstoff zu entziehen … nach 3 Tagen auf der Fensterbank sieht die Flüssigkeit schon ganz vielversprechend aus …

4 Kommentare

Kommentar verfassen