viele Leute glauben ….

… dass die Farbe einer Pflanze oder Blüte derjenigen entspricht, die man durch Färben mit dem Pflanzenmaterial auf Wolle erzielt … dass dem nicht so ist, habe ich schon mehrfach gezeigt u.a. HIER

… heute folgt nun ein weiteres Beispiel:

blogimg_3717

wir haben am Haus eine Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) stehen, die in den letzten Tagen geblüht hat wie nie zuvor … gestern sah es nun aus, als würde es schneien …

blogimg_3714

bald war es vorbei mit der Pracht und der Boden war übersät mit weißen Blütenblättern … ich musste nur den Besen nehmen und alles zusammenkehren … um bei der Wahrheit zu bleiben: mein Mann hat die Arbeit getan und mich im Spaß gefragt, ob ich auch DAMIT färben will … ein kleiner Versuch kostet nicht viel, also habe ich die Blätter mit heißem Wasser übergossen und – als sich tatsächlich zeigte, dass Farbe abgegeben wurde – alles ausgekocht.

Leider hatte ich keine Probestränge mehr, so dass dieses Mal keine Versuchsreihe entstanden ist, sondern „nur“ ein 50g- Strang Lacegarn ( 90% Merino, 8% Baumwolle, 2% Seacell/ LL 968m/100g) in einem wunderbaren Gelbton:

4 Kommentare

  1. oh je, damit hab ich noch nicht gefaerbt – und bei uns haengen die blueten noch:)) da sie sowieso so gut wie nie beeren ansetzen – ist die versuchung gross, sie einfach abzumachen…. wobei das durchaus aerger geben koennte mit DH (ich kann nicht warten, bis sie abfallen, weil sie im gras steht – wo zusammenfegen wohl ein gemisch von allem moeglichen ergaebe:)) vielleicht klappt es ja auch mit weissdornblueten – davon haetten wir hier unmengen, die ich auch ruhig abmachen koennte… einen versuch waers wert?

  2. […] Vor der Haustür weht der Wind wieder Blätter zusammen. Die bunten Blätter sind von der Gemeinen Felsenbirne. Gerade herausgefunden. Ob man mit ihnen färben kann? Die weißen Blütenblätter ergeben jedenfalls eine erstaunlich gelbe Farbe. […]

Kommentar verfassen