alle Blätter abgeworfen …

… hat nun mein Walnussbaum … und ich habe sie alle fleißig aufgesammelt … die Nachbarn mögen sich gewundert haben, warum ich jeden Tag mit einem kleinen Korb in den Garten gegangen bin, um Blätter einzeln aufzusammeln – alle anderen harken sie schließlich zu großen Haufen zusammen …

Weil mir die Farbe so gut gefiel, habe ich das Verfahren nach dem alten Färberezept  noch einmal durchgeführt, dieses Mal mit 100g Sockenwolle (75/25), 100g Merino (90%) mit Baumwoll- und Seacell-Anteil und einem kleinen Probestrang von einem aufgeribbelten, ehemals gelben Uraltpullover.

Nach dem ersten Durchgang (li: Merinomischung, re: Sockenwolle ) ist die Farbe noch ganz blass:
nach dem zweiten Durchgang schon kräftiger:

und nach dem dritten Durchgang und dem Trocknen sieht das Egebnis so aus:

Dieses Mal ist die Farbe nicht so dunkel geworden wie beim ersten Versuch. Ich nehme an, dass es daran liegt, dass der richtige Zeitpunkt zum Sammeln der Blätter bereits vergangen war und ich beim zweiten Mal auch Blätter verwendet habe, die schon getrocknet waren.

Der kleine Strang vom aufgeribbelten Pullover hat sich übrigens in der Brennprobe als irgendeine Faser(mischung) mit hohem Poly-Anteil erwiesen … deshalb auch so ein blasses Färbeergebnis.

 

 

 

Ein Kommentar

  1. bei mir wars leider schon zu spaet zum sammeln – matsche wollte ich doch nicht aus dem gras kratzen:)) aber naechstens jahr kommen ja wieder welche – mein trost, wenn ich mal wieder einen faerbetermin vertuedelt habe! und jedes jahr wieder die frage: kommen dieses jahr mal nuesse dran? aber bisher kam noch nix….. wenn ich mal welche ernte, wird es eine gruenschalen-faerbeorgie geben:))

Kommentar verfassen