kleines Helferlein

häufig ist mir für das Färben von mehrfarbigen Strängen der Umfang der gelieferten Wollstränge zu klein … da heißt es: umwickeln … nun bin ich zwar im Besitz einer verstellbaren Haspel, die mir auch den gewünschten Umfang liefert, aber das Umwickeln von Strang zu Strang ging bisher nur über den Umweg über das Knäuel. Das hat sich nun geändert, nachdem ich auf diesen Beitrag gestoßen bin. Ein hölzerner Drehteller vom Flohmarkt, Teile eines Topfdeckelständers aus einem bekannten schwedischen Möbelhaus, ein paar Löcher mit der Bohrmaschine … und fertig ist der neue Wollwickelhelfer … kugelgelagert und deshalb extrem leichtgängig …

6 Kommentare

  1. Danke für diesen Beitrag! Den hölzernen Drehteller hab ich mir kürzlich aus dem Möbelhaus mitgebracht, weil ich mir auch so etwas bauen wollte, aber ich hatte noch keine Idee, wie ich das Ganze zu einer Haspel bauen sollte. Sind die Stäbe nur reingesteckt oder hast du sie irgendwie fixiert?

    Tausend Dank!
    Bettina

    • hallo Bettina,

      ich habe bei meinem Drehteller die Löcher ganz durchgebohrt und von unten Schrauben eingedreht – die Stangen haben ein Innengewinde. Das ist stabil, lässt sich aber trotzdem verändern, wenn ich mal ein paar Stangen heraus nehmen will, um den Umfang zu verringern.

      Liebe Grüße
      Kirsten

  2. klasse idee – und man kann ihn immer noch zum originalzweck verwenden:)) wenn man sein essen zu schnell dreht – fliegt wenigstens nichts herunter! leider gibts hier kein ikea….

    • nee, in dieser Stelle nicht, denn ich brauche die Drehplatte praktisch nur als Halterung für die Stränge, die ich umwickeln will auf meine verstellbare Haspel, deren Umfang größer ist (an Stelle der Haspel könnte man natürlich auch ein Niddy-Noddy einsetzen)

Kommentar verfassen