entblättert …

nach einem nächtlichen Sturm vor ein paar Tagen stand mein Walnussbaum am nächsten Morgen plötzlich (fast) ohne Blätter da …

Damit stand das Programm des Tages fest: Walnussblätter sammeln … mehrere Wäschekörbe voll …
…und das Programm der folgenden Tage hieß: Färben mit Walnussblättern … glücklicherweise geht das ja ohne Vorbeize, sonst hätte ich ein Problem gehabt …
jedenfalls hatte ich (und habe immer noch) reichlich Färbematerial, um verschiedene Wollqualitäten zu färben. Hier eine kleine Auswahl:

 

von links nach rechts:
Sockenwolle, mehrstufige Kontaktfärbung,
100% Merino, mehrstufige Kontaktfärbung,
Lacegarn (100% Schurwolle), Kontaktfärbung auf Goldrutenfärbung
Sockenwolle, in mehreren Abschnitten in Abstufungen gefärbt

Die folgenden Bilder zeigen, wie durch die Kontaktfärbung eine – gewollt – unregelmäßige Färbung erreicht wird, die den Garnen eine Art „Lebendigkeit“ verleiht:

die letzten beiden Bilder geben nicht die originale Farbe wieder, ich habe sie jedoch ausgewählt, um die Variationen innerhalb einer Farbe zu verdeutlichen.

 

 

6 Kommentare

  1. schoene farben! leider mischen sich meine blaetter auf dem boden mit allen moeglichen anderen und mit esche und ahorn passiert leider nicht viel im faerbetopf:(( und dann kommt morgen ein heftiger sturm, nach dem vermutlich der baum komplett leer ist – und der nachbar unsere blattsammlung in der wiese liegen hat:))

  2. Da ich in einer Gegend wohne, wo es kaum Walnussbäume gibt muss ich mal ganz blöd fragen, hast du das dunkelbraun auch mit den Blättern gefärbt oder mit den Schalen?
    Ansonsten wie immer sehr schöne Färbungen.

    lg
    claudia

  3. Hi!
    Wenn die Farben vom letzten Bild wahr sind, dann züchte ich mir auch einen Walnußbaum!!!! DAS sind geniale Farben!!!!

    Die anderen Farbtöne sind allerdings auch sehr ansprechend.

    Liebe Grüße aus dem naßkalten Windecker Ländchen,
    Annette

Kommentar verfassen