Waid – ohne alles

in kleinem Umfang hatte ich diese Methode, mit frischen Waidblättern ohne Einsatz von Wärme und Chemikalien zu färben, schon mehrmals ausprobiert:  hier und hier und hier . Angeregt dazu hatte mich ein Artikel von Dorothea Fischer, die diese Färbemethode – allerdings mit frischen Färberknöterichblättern – auf ihrer Webseite beschreibt.

Dieses Mal habe ich einen 10-l-Eimer voll frischer Waidblätter geerntet und 2 Stränge Lace- Merino (jeweils 100g) damit gefärbt. Ich bin davon überzeugt, dass man noch intensivere Töne auf diese Art erreichen kann, in diesem Jahr war mein Waid jedoch nicht mit Sonne verwöhnt worden, um viel Farbstoff zu produzieren … trotzdem gefällt mir das Ergebnis … und nebenbei: ich liiiiiebe den Geruch der frischen Waidblätter …

 

3 Kommentare

  1. Ja, diese Farben sind wirklich wunderschön!!!
    Ich freue mich auch schon auf die nächste Waidfärbung und danke dir noch einmal ganz herzlich für die Samen!
    LG
    Sabine

Kommentar verfassen