Färbung mit Walnussblättern

in den letzten Jahren hatte ich im Herbst immer die abgefallenen Blätter meines erst ein paar Jahre alten Walnussbaumes aufgesammelt und getrocknet (man weiß ja nie, wozu man die noch einmal gebrauchen kann .. ) und jetzt vor ein paar Wochen war ein Zweig vom Sturm abgebrochen worden und die Blätter vertrocknet. Beides zusammen habe ich zerkleinert und eine Nacht in Regenwasser eingeweicht

… ich hatte eigentlich wenig Hoffnung, dass sich ein sehenswertes Ergebnis zeigen würde, denn ich hatte gedacht, dass den Blättern, die im Herbst von den Bäumen fallen, alle Säfte und Inhaltsstoffe entzogen seien … umso überraschter war ich, dass die Färbung selbst auf ungebeizter Wolle erfolgreich war …


von links nach rechts:
1) auf Alaunkaltbeize
2) ohne Vorbeize
3) wie 1), mit Pottasche entwickelt
4) ungefärbte Wolle zum Vergleich

Kommentar verfassen