einfach unterschlagen …

… habe ich euch die Färbung mit Apfelbaumrinde aus dem letzten Herbst … und jetzt, wo im Garten die abgeschnittenen Obstbaumzweige darauf warten, geschält zu werden, ist es mir wieder eingefallen …
nachdem ein großer Zweig unseres Apfelbaums die Last der Äpfel nicht mehr tragen konnte und bei etwas heftigerem Wind abgebrochen war, hatte ich die Zweige geschält, die Rinde klein geschnitten
blogimg_2025
und in Wasser mit einem Teelöffel Waschsoda mehrere Tage ziehen lassen … zusammen mit einem Strang mit Alaun gebeizter Wolle .. anschließend die Rinde im Einweichwasser ausgekocht und mehrere Probestränge darin gefärbt … … das Ergebnis finde ich recht ansehnlich …
blogimg_24153

v.l.n.r.
– Vergleichsstrang
– mit Alaun vorgebeizte Wolle, im Sud ohne Erhitzen gefärbt
– im ausgekochten Sud auf Alaunbeize
– ebenfalls auf Alaunvorbeize im ausgekochten Sud, entwickelt mit Eisenwasser,
– benutzten Farbsud eine Woche stehen gelassen (mit Rindenstückchen), ungebeizte Wolle eine Woche darin ziehen lassen, anschließend erhitzt

Heute habe ich Birken- und Birnbaumrinde in Wasser angesetzt und werde sie erst einmal ein Weilchen ziehen lassen …

Ein Kommentar

  1. schoene faerbungen – ist es gerade die zeit fuer rinden/holzfaerbungen?:)) bei Jenny Dean im blog ist auch gerade ein bericht ueber solche faerbungen… da kann ich nur hoffen, dass bei uns auch bald aeste abbrechen, zu schneiden war im herbst nicht viel, da kam nichts zusammen….

Kommentar verfassen